Großeinkauf für Nahrungskoerbe in Syrien Foto HHC

Die Gründer von HHC begannen mit diesem Projekt schon vor der Gründung von HHC. Für dieses Projekt werden in Syrien und in der Türkei Nahrungsmittel im Großen eingekauft. Freiwillige füllen sie in kleinere Tüten. Die Nahrungskörbe enthalten den Bedarf für eine Fünf-köpfigen Familie.

Mit einer Karte, die jeweils gestempelt wurde, konnten Familien in Ost-Aleppo z.B. sich alle zwei Wochen einen Nahrungskorb abholen. Das war ein Dauerprojekt, damit die Menschen nicht hungern müssen. Ab und zu wurde auch gemeinsam gekocht. Bei der Verteilung arbeitete eine Partner-Organisation vor Ort mit. Wir verteilen keine echten Körbe, meist sind es Tüten oder Schachteln, je nachdem, was es gerade als Behälter gibt.

Inhalt der Nahrungskörbe:
Bohnen, Burgur, Datteln, Eier, Linsen, Margarine, Marmelade, Nudeln, Öl, Oliven, Reis, Saft, Salami, Thunfisch in Dosen, Tee, Za’atar (eine Thymian-Art, die gerne mit Oliven-Öl, Sumach und Sesam auf Pita-Brot gegessen wird), Zucker. Der Inhalt ändert sich auch nach Saison und nach Bedarf. Früher hatten viele Leute noch Obst und Gemüse vor ihrer Tür. In neuen Flüchtlingslagern gibt es noch keine Nutzpflanzen.

2018 wieder Nahrungskörbe verteilt

2017 hat HHC in Syrien eine Trink-Wasserversorgung erneuert, 1 Schule bei Idlib und 1 Schule bei Aleppo wieder zum Leben erweckt, aber keine Nahrung verteilt. 2018 verteilten wir Nahrungskörbe im Wert von je 15 Euro an 90 Familien.

2019 verteilen wir auch wieder Nahrungskörbe

Unsere Kollegen in Syrien verteilen Nahrungskörbe in Flüchtlingslagern. Der Hauptinhalt ist der Gleiche geblieben. Je nach Saison kommen noch Obst und Gemüse dazu.